Der Sitzplatz

Der perfekte Einstieg in die Naturverbindung

Projektwochen Sitzplatz am Baum

Oft wird uns die Frage gestellt:  Wie fängt man denn an mit dieser Naturverbindung?

Kann es der Sitzplatz sein?

Eigentlich gibt es dafür keine einheitliche Antwort. Das überrascht all die, die sich mit dem schulischen Konstrukt soweit arrangiert haben, dass sie verinnerlicht haben, dass es immer nur eine richtige Antwort auf eine Frage gibt und alle anderen sind falsch. Und genau das ist das Großartige an der Wildnispädagogik: Es gibt sehr sehr oft ganz viele Antworten, viele Wege eine Herausforderung zu lösen und sich ihr zu nähern.
Eines der besten Wege sich der Naturverbindung zu nähern und einen ersten „Kontakt“ herzustellen, ist der Sitzplatz, also sich einfach an einen Baum zu setzen.
Such dir einen ruhigen, möglichst ungestörten Ort in der Natur und lass dich von dem Platz „anziehen“. Wohin möchtest du dich am liebsten setzen?

Dort lehnst du dich einfach ein einen Baum und kommst voll im Hier und jetzt an. Das Handy ist aus (oder lautlos), und du nimmst dir 10 – 20 Minuten Zeit, um den Ort ganz genau zu beobachten. Du nimmst dabei alle deine Sinne zur Hilfe:

Was siehst du dort? Was ist auf dem Boden vor dir? Was ist über dir?

Was hörst du? Was ist das lauteste Geräusch? Was ist das leiseste?

Was riechst du? Ist es angenehm oder nicht?

Wie fühlt sich der Boden an, wie der Baum?

Schließ auch gern deine Augen und fühle den Ort. Fühlst du dich hier sicher? Ist es angenehm hier zu sein? Spürst du etwas mehr, als du sehen oder hören kannst?

Du musst dort nichts tun, nicht erledigen, dir nichts aufschreiben oder merken. Die Fragen sind als kleine Hilfen zu sehen, aus dem Gedankenstrudel des Alltags rauszukommen und ins Beobachten zu kommen. Das Beobachten sollte ohne jegliche Beurteilung und Wertung stattfinden, auch wenn das wohl mit das Schwierigste ist. Versuch es einmal, oder immer wieder. Der Sitzplatz ist ein zentrales Element der Wildnispädagogik und entfaltet seine volle „Wirkung“ wenn du ihn regelmäßig aufsuchst. Am besten ist er max. 5 Minuten von deiner Haustür entfernt, damit du die Chance hast, die Natur vor deiner Haustür besser kennenzulernen. Aber mach dir bitte keinen Stress. Wenn du einen tollen Platz kennst, der sich nach „deinem Sitzplatz“ anfühlt, so lass ihn zu deinem werden.
Suche nicht den perfekten Platz. Hast du einen gefunden, dann bleibe dabei.

Falls dein erster Sitzplatz schon weit weit in der Vergangenheit liegt, erinnerst du dich an deine ersten Eindrücke dort?

Oder wenn du es nun zum ersten Mal den Sitzplatz ausprobiert hast, was war das Überraschenste für dich?

Schreib es uns gerne in die Kommentare.

Wir sind gespannt auf deine Erlebnisse und Geschichten. Der Sitzplatz trägt eine ganz eigene Magie in sich.

Wilde Grüße von Lydia und Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X